Studium und Ausbildung beginnen

Mit einem Vortrag des Landrats Manfred Schnur von der Kreisverwaltung Cochem-Zell begann das neue Studienjahr an der Hochschule für öffentliche Verwaltung (HöV) und der Zentralen Verwaltungsschule (ZVS) Rheinland-Pfalz.

Nach der Begrüßung der neuen Studierenden durch Direktor Klaus Weisbrod trug Gastredner Manfred Schnur seinen Vortrag zum Thema „Fit für die Zukunft“ - Digitalisierung als zentrales Element einer ganzheitlichen Modernisierungsstrategie vor. Dabei erläuterte Schnur unter anderem, welche Bedeutung die Digitalisierung in der heutigen Verwaltung hat. In der immer schnelllebiger werdenden Zeit sei es wichtig, für die Bürger/innen auch digital erreichbar zu sein. „Unsere Kundschaft ist die Gesellschaft, dessen müssen wir uns immer bewusst sein…“ so Schnur. Er erläuterte, dass wir den Menschen die Möglichkeit eröffnen müssen, Leistungen dann abrufen zu können, wenn es ihnen am besten passt. Die Bürger/innen sollen bei Erledigung von Behördenangelegenheiten möglichst unabhängig von den Öffnungszeiten der Verwaltung sein. Auch lange Wege zur Verwaltung bleiben somit erspart. Im Rahmen der Digitalisierung haben viele Verwaltungen jetzt schon ein Bürgerportal eingerichtet, über das sich alle Bürger/innen mit der Verwaltung in Kontakt setzen können. So ist es beispielsweise inzwischen möglich, dass sich Bürger/innen ihre entsprechenden Anträge auch bequem von Zuhause oder unterwegs herunterladen und ausdrucken können. Aber nicht nur die Bürger/innen profitieren von der Digitalisierung machte Schnur klar. Auch die Verwaltung wird in vielen Bereichen stark entlastet. So können Onlineanträge im Bürgerportal nur dann gestellt werden, wenn sie auch wirklich vollständig sind, sodass Sie abschließend bearbeitet werden können.

Die Studierendenvertretung der HöV/ZVS und die Mentorinnen und Mentoren stellten sich jeweils mit einer kurzen Rede vor. Sie gaben den Neulingen mit auf den Weg: „Macht was draus, aus eurem Studium / eurer Ausbildung, aus der Zeit in Mayen! Euch stehen viele Möglichkeiten offen euch einzubringen, Ihr müsst sie nur nutzen“.

Insgesamt 456 angehende Verwaltungsbeamtinnen und -beamte aus ganz Rheinland-Pfalz starteten Anfang August mit dem theoretischen Teil ihrer Ausbildung. Die jungen Anwärterinnen und Anwärter aus der Landesverwaltung, den Kommunalverwaltungen, der Deutschen Rentenversicherung in Speyer und dem Landesbetrieb Mobilität werden innerhalb von drei (3. Einstiegsamt) bzw. zwei Jahren (2. Einstiegsamt) zentral in Mayen ausgebildet. Unterbrochen wird die fachtheoretische Ausbildung jeweils durch Phasen der Praxisausbildung in der Verwaltung.